Lexikon der deutschen Krimi-Autoren
seit 1986 im Dienste des Verbrechens....
Andresen, Thomas


BENUTZT PSEUDONYM: früher: "Chris Martin"
BIOGRAPHIE:
* 19.9. 1934 in Flensburg   
+ 20.10.1989 in Flensburg

Thomas Andresen war Facharzt für innere Medizin und arbeitete als Oberarzt an einer Flensburger Klinik.
Nachdem er zuerst vier Semester Philologie studiert hatte, sattelte er auf Medizin um und promovierte 1963 in Hamburg. Bereits während es Studiums hatte er Kurzgeschichten für Zeitungen und Zeitschriften zu schreiben begonnen und nebenbei bereits auch  zwei Kriminalromane verfaßt, die er 1961/62 unter dem Pseudonym "Chris Martin" in einem kleinen Leihbuch-Verlag (Goldring) veröffentlichte und später als "unseriös" einstufte.

Er war freier Mitarbeiter beim SIMPLICISSIMUS. Ab 1969 erschienen seine Romane in der Krimireihe des Goldmann-Verlages, mit WER BADET NACHTS... wechselte er zu rororo. Seine letzten Romane erschienen schließlich in der Krimi-Reihe des Bastei-Verlages. Außerdem schrieb Thomas Andresen zahlreiche Hörspiele, besonders für den WDR. Einige seiner Stoffe wurden auch erfolgreich vom Fernsehen verfilmt. Thomas Andresen starb 1989.

Im Nachruf der "Autorengruppe deutsche Kriminalliteratur" DAS SYNDIKAT schrieb Fred Breinersdorfer:
"Thomas Andresen gehörte zu den Pionieren des neuen deutschen Kriminalromans. Er hat einen wesentlichen Beitrag dazu geleistet, daß unser Genre heute so populär ist. Er gehörte auch zu den ersten Mitgliedern des SYNDIKATES. In den letzten Jahren ist er in eine ernste persönliche wie auch schriftstellerische Krise geraten. Depressionen, die er nicht überwinden konnte. Ohne Zweifel ist die Kriminalliteratur ohne Andresen ärmer geworden, denn er, der oft aus dem medizinischen Aspekt heraus seine Stoffe entwickelte, gehörte zu den wichtigen Autoren des Genres."



KRIMINALROMANE:
1961 Chris Martin: Der Spielverderber (Goldring Vlg, Papenburg)
1962 Chris Martin: Der Leisetreter (Goldring Verlag, Papenburg)
1969 Der Anonyme (Goldmann 3200) OA
1969 Hörst du den Uhu (Goldmann 3169) OA
1970 Der Nebel wird dichter (Goldmann 3282) OA
1971 Bis ich nicht mehr kann (Goldmann 4310)
1972 Der Schrei (Goldmann 4139) OA
1972 Schmutziger Herbst (Goldmann 4303) OA
1972 Die Spur des bösen Bruders (Goldmann 4153) OA
1972 Geisterstunde (Goldmann 4226) OA
1972 Wachs in meinen Händen, Goldmann Verlag, OA HC
1973 Großartig wie der Teufel (Goldmann 4306) OA
1975 Wer badet nachts in meinem Swimming Pool (rororo 2350) OA
1976 Nur über Meiners Leiche (rororo 2375) OA
1977 Eine Tote früh um fuenf (rororo 2431) OA
1978 Fuenf Herren, einander belauernd (rororo 2449)
1982 Die zweite Chance (rororo 2587) OA
1983 Herr Struxdorf und die Hierarchie der Morde(Goldmann 5635)OA
1984 Herr Struxdorf und das Spiel mit Blut (Goldmann 5644) OA
1987 Träume von Liebe und Mord (Bastei 16513)OA
1988 Die Klinge im Haus (Bastei 19518)OA
1988 Das Lächeln der Revolvermündung (Bastei 19522)OA
1988 Der Kuss der Klapperschlange (Bastei 19522) OA
1989 Nachts sind alle Mörder grau (Bastei 19534) OA posthum


FUNK:
1972 Interview mit einem Schatten, WDR/SFB 52 Min
1973 Schuß auf ein Zahnrad, WDR 44 Min
1974 Ein schwarzer und ein weißer Mord WDR, 51 Min
1974 Max schläft heute aber fest, WDR/SFB 55 Min
1975 Fünf Männer mit Maske (4 Teile,210 Min, nach dem gleichnamigen Roman) WDR
1975 Viola liebt die Herbstzeitlose, WDR, 52 Min
1976 Der Bauchredner BR/WDR 1976, 58 Min
1976 Sterben und sterben lassen, WDR, 53 Min
1977 Absturz von der Marmortreppe WDR, 60 Min
1977 Mit den Augen einer Eule, WDR, 60 Min
1978 Mord im Sonderangebot, WDR, 48 Min
1978 Katertöter, WDR, 48 Min
1979 Tödliche Proben (2 Teile) WDR, 56 und 52 Min
1981 Verfall eines Römers, WDR/SDR 55 Min
1982 Ein typischer Mörder, WDR 48 Min
1982 Pech mit Porzellan, WDR 54 Min
1983 Noch einmal wie vor 18 Jahren, WDR 55 Min
1986 Früh übt sich, SDR 58 Min


FERNSEHEN:
1979 Tödlicher Ausgang (Fernsehfilm, 105 Min, ZDF) (Drehbuch: Stanislav Barabas und Heinrich Carls nach dem Roman von Thomas Andresen, Regie: Stanislav Barabas) Mit Rolf Becker EA 11.8.1979 ZDF
1982 ES MUSS NICHT IMMER MORD SEIN-Endstation Habermorr (Serienepisode, ZDF, 25 Min) (Drehbuch: Thomas Andresen, Regie: Kai Borsche)
 

SONSTIGES:
1967 "Bommi ist tot und Tim hat Geburtstag" (Erzählung) In: Martin, Hansjörg (Hrsgb): Bommi ist tot und Tim hat Geburtstag (Kriminalerzählungen für Jugendliche) C. Bertelsmann

1982 Vijf gemaskerde mannen, (Hörspiel, 4 Teile, 210 Min, AVRO, Regie: Hero Muller) Niederländische Fassung "Fünf Männer mit Maske"

*** E N D E ***

Achtung Doppelgänger: Der Arzt und Autor Thomas Andresen ist nicht identisch mit dem Flensburger Bürgermeister und CDU-Politiker Thomas Andresen.

last update 20.10.2007

 

H.P. Karr:
Lexikon der deutschen Krimi-Autoren - Internet-Edition
frei zur wissenschaftlichen, journalistischen und nicht-kommerziellen Nutzung
www.krimilexikon.de