http://businessplace.info/147-razoblachenie-torgovyh-psevdo-marok.html
Lexikon der deutschen Krimi-Autoren
seit 1986 im Dienste des Verbrechens....
Menge, Wolfgang

BIOGRAPHIE:
* 10.04.1924 in Berlin
+ 17.10.2012 in Berlin

Nach einem Volontariat beim German News Service, einem Vorläufer der Deutschen Presse Agentur arbeitete der Journalist Wolfgang Menge zunächst beim "Hamburger Abendblatt" und ging schließlich 1954 die "Die Welt" als Korrespondent nach Tokio und Hongkong.

Bereits Anfang der fünfziger Jahre arbeitete Menge für den Rundfunk und das Fernsehen. Er schrieb unter anderem die Familienserien ADRIAN UND ALEXANDER und HALLO NACHBARN, später verfaßte er einige Filmskripte und bewies mit seinen Drehbüchern zu der Krimiserie STAHLNETZ seine Fähigkeit, aktuelle Entwicklungen in spannende Unterhaltungsstoffe umsetzen zu können. Bei der Wiederbelebung der STAHLNETZ-Reihe 1999 war er als "Berater" an der Drehbuchentwicklung von Jessica Schellack (der Tochter von Jürgen Roland) und Kerstin Oesterlin beteiligt.

Über Menges 1965 ausgestrahltes Kriminalspiel urteilte der Bonner "General-Anzeiger": "Wolfgang Menge, erfahrener "Stahlnetz"-Autor, hat das richtige Rezept für die spannungsvolle und unterhaltsame Darstellung von Kriminalfällen: eine präzise berechnete Mischung aus viel Realistik, etwas auf den kriminalistischen Idealfall hin konzentriert, und mit einem kräftigen Schuß Alltagswitz gewürzt. Sein Witz wirkt gar nicht aufdringlich oder gesucht, sondern aus dem Milieu und dem Charakter der Personen heraus entwickelt."

Wolfgang Menge schrieb Anfang der siebziger Jahre einige Fernsehspiele, die durchweg in ihrer realistischen, alle Möglichkeiten des Mediums Fernsehen ausnutzenden Inszenierung großes Aufsehen erregten und Fernsehgeschichte schrieben. Besonders mit DAS MILLIONENSPIEL, für das er eine Kurzgeschichte von Robert Sheckley adaptierte (die später noch einmal als Vorlage für den Arnold Schwarzenegger-Film RUNNING MAN diente) verunsicherte er durch die realistische Darstellung einer Spielshow, in der ein Kandidat von bezahlten Killern gejagt wird das Publikum. Einen ähnlichen Schock-Effekt erzielten Wolfgang Menge und Regisseur Wolfgang Petersen 1973 noch einmal mit SMOG, der Simulation einer Fernsehsondersendung anläßlich einer bedrohlichen Wetterlage.

Ebenfalls  für Aufsehen sorgte Wolfganges Menges Schöpfung des "Zollfanders Kressin", ursprünglich als eigene Reihe geplant, dann aber als SWF-Beiträge in die ARD-Serie TATORT integriert.

In seiner "Familienserie" EIN HERZ UND EINE SEELE schuf Wolfgang Menge nach der BBC-Serie "Till Death Do Us Part" und der amerikanischen Fassung "All in the Family" für Deutschland die die unvergessliche Figur des "Ekels" Alfred Tetzlaff, dargestellt von Heinz Schubert.
Literatur dazu: F.-B. Habel, Ekel Alfred, 1996, Schwarzkopf & Schwarzkopf

1974 gehörte Wolfgang Menge zur ersten Moderatorenmannschaft der Talkshow III NACH NEUN, an der er bis 1984 mitarbeitete. Von 1983 bis 1987 leitete er mit anderen in Berlin die neue Talkshow LEUTE und kehrte 1988 noch einmal für einige Sendungen zu III NACH NEUN zurück.
Neben seiner Tätigkeit als Moderator schrieb Menge in diesen Jahren weiterhin Fernsehspiele und Serien wie den Zweiteiler REICHSHAUPTSTADT PRIVAT (1987) zur 750-Jahr-Feier Berlins und den Fernsehfilm DAS ENDE UNSCHULD (1991) über die Entwicklung der Atombombe.

Wolfgang Menge erhielt für seine Arbeiten unter anderem den "Ernst Reuter Preis", den "Adolf Grimme Preis", den "Prix Futura", den "DAG-Preis", den "Prix Italia", und ein "Bambi".


Portrait-Projekt auf der Seite von Gundolf S. Freyermuth
http://www.freyermuth.com/Projekte/TV/Freyermuth_Der_Televisionaer.html

Biographie bei filmportal.de
hier

Biographie bei deutsches filmhaus
http://deutsches-filmhaus.de/bio_reg/m_bio_regiss/menge_wolfgang_bio.htm

2008 stern.de: Was macht eigentlich... Wolfgang Menge?
http://www.stern.de/lifestyle/leute/was-macht-eigentlich-wolfgang-menge-639894.html

2009 Interview im Tagesspiegel

Serie STAHLNETZ bei WIKIPEDIA
http://de.wikipedia.org/wiki/Stahlnetz

Serie Ein Herz und eine Seele bei WIKIPEDIA
http://de.wikipedia.org/wiki/Ein_Herz_und_eine_Seele

Wolfgang Menge bei WIKIPEDIA
http://de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang_Menge



KRIMINALROMANE:
(SN = Reihe "Stahlnetz", nach der gleichnamigen Fernsehserie)
1960 SN 1: Das gußeiserne Alibi, Verlag Sigbert Mohn, OA
1960 SN 2: Die Tote im Hafenbecken, S. Mohn, OA (1981 Heyne 1945)
1960 SN 3: Zeugin im grünen Rock, S. Mohn, OA (1981 Heyne 1961)
1960 SN 4: Verbrannte Spuren, Verlag Sigbert Mohn, OA

ANDERE BÜCHER:
1960 Die Chinaküche (Kochbuch) Steingrüben Verlag, OA HC
1968 Ganz einfach - chinesisch (Kochbuch), Rowohlt, HC OA
1971 Der verkaufte Käufer (Ratgeber) Molden Verlag, HC OA
1974 Ein Herz und eine Seele: 1. Frühjahrsputz (rororo 1808)
1974 Ein Herz und eine Seele: 2. Rosenmontagszug/Besuch aus der Ostzone (rororo 1775)
1974 Ein Herz und eine Seele: 3. Der Ofen ist aus (rororo 1774)
1984 So lebten sie alle Tage : Bericht aus d. alten Preussen e. Dokumentation u. Mitarb. Emanuela Wilm. - Quadriga-Verlag Severin
1987 Reichshauptstadt privat (mit Klaus Behnken) Köln : vgs,
1990 Meine Ahnen - deine Ahnen : ein gesamtgermanischer Roman (Baldur Blauzahn) Zinnober OA
1991 Alltag in Preussen (Bericht) (Unter Mitarb. von Emanuela Wilm) Weinheim Beltz/Quadriga OA
1991 Das Ende der Unschuld (Buch zum Film) Volk und Welt OA

FUNK
1958 Die Jagd nach dem Täter - Die Tote aus dem Hafenbecken, NDR 38 Min
1958 Die Jagd nach dem Täter - Das Geheimnis der Teikoku-Bank, NDR 36 Min

FERNSEHEN:
Serie Stahlnetz

1958 STAHLNETZ-Mordfall Oberhausen (auch u.d.Titel "Der Polizeibericht meldet...") (Serienfilm, NWRV/NDR, 50 Min) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Jürgen Roland) EA 14.3.1958 ARD
1958 STAHLNETZ-Bankraub in Köln (Serienfilm, NWRV/NDR, 40 Min) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Jürgen Roland) EA 23.4.1958 ARD
1958 STAHLNETZ-Die blaue Mütze (Serienfilm, NWRV/NDR, 45 Min) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Jürgen Roland) EA 16.6.1958 ARD / WH 31.3.1999 SFB3
1958 STAHLNETZ-Die Tote im Hafenbecken (Serienfilm, NWRV/NDR, 52 Min) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Jürgen Roland) EA 22.8.1958 ARD / WH 29.5.1999 SFB3 / WH 31.7.1999 SFB3
1958 STAHLNETZ-Das zwölfte Messer (Serienfilm, NWRV/NDR, 49 Min) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Günter Haase) EA 20.11.1958 ARD / WH 20.3.1999 SFB3
1959 STAHLNETZ-Sechs unter Verdacht (Serienfilm, NWRV/NDR, 45 Min) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Jürgen Roland) EA 29.12.1958 ARD
1959 STAHLNETZ-Treffpunkt Bahnhof Zoo (Serienfilm, NWRV/NDR, 62 Min) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Jürgen Roland) EA 22.2.1959 ARD / WH 20.3.1999 SFB3
1959 STAHLNETZ-Das Alibi (Serienfilm, NWRV/NDR, 63 Min) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Jürgen Roland) EA 12.6.1959 ARD
1959 STAHLNETZ-Aktenzeichen: Welcker u.a. - wegen Mordes (Serienfilm, NWRV/NDR, 63 Min) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Günter Haase) EA 6.11.1959 ARD

1960 STAHLNETZ-Die Zeugin im grünen Rock (Serienfilm, NDR, 57 Min) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Jürgen Roland) EA 6.4.1960 ARD / WH 29.5.1999 SFB3 / WH 31.7.1999 SFB3
1960 STAHLNETZ-Verbrannte Spuren (Serienfilm, NDR, 72 Min) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Jürgen Roland) EA 29.7.1960 ARD / 27.12.1997 NORD3 / WH 20.3.1999 SFB3 / WH 10.4.1999 NORD3
1960 STAHLNETZ-E 605 (Serienfilm , NDR, 95 Min) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Jürgen Roland) EA zweiteilig 3./4.10.1960 ARD / WH 6.7.1998 SÜDWEST3 (einteilig) / WH 20.3.1999 SFB3 (einteilig
1961 STAHLNETZ-Saison (Serienfilm, NDR, 80 Min) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Jürgen Roland) EA 24.4.1961 ARD / WH 13.7.1998 SWF3 / WH 14.9.1999 NORD3
1961 STAHLNETZ-In der Nacht zum Dienstag (Serienfilm, NDR, 76 Min) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Jürgen Roland) EA 7.11.1961 ARD / WH 24.8.1998 SWF3 / WH 15.2.1999 WEST3
1962 STAHLNETZ-In jeder Stadt... (Serienfilm, NDR, 79 Min) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Jürgen Roland) EA 6.4.1962 ARD / WH 26.12.1998 NORD3
1962 STAHLNETZ-Spur 211 (zweiteiliger Serienfilm, NDR, 69 49 Min) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Fritz Lehmann <?>) EA 28./30.11.1962 ARD
1963 STAHLNETZ - Das Haus an der Stör (Serienfilm, NDR, 85 Min) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Jürgen Roland) EA 26.5.1963 ARD / WH 20.7.1998 SWF3
1964 STAHLNETZ-Strandkorb 421 (Serienfilm, NDR, 93 Min) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Jürgen Roland) EA 24.11.1964 ARD / WH 27.7.1998 SWF3 / WH 29.5.1999 SFB3 / WH 31.7.1999 SFB3
1964 STAHLNETZ-Rehe (Serienfilm, NDR 109 Min) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Jürgen Roland) EA 16.6.1964 ARD / WH 9.5.1998 NORD3 / WH 8.4.1999 BR3
1965 STAHLNETZ-Die Nacht zum Ostersonntag (Serienfilm, NDR, 83 Min) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Wolfgang Zeh <?>/andere Angabe: Jürgen Roland) EA 8.12.1965 ARD
1966 STAHLNETZ-Der fünfte Mann (Serienfilm, NDR, 90 Min) (Drehbuch: Thomas Keck <?>, Regie: Wolfgang Zeh <?>, andere Angabe: Drehbuch und Regie: Jürgen Roland) EA 23.8.1966 ARD / WH 10.8.1998 SWF3
1968 STAHLNETZ-Ein Toter zuviel (Serienfilm, NDR, 82 Min) (Drehbuch: Wolfgang Menge und Karl Heinz Zeitler, Regie: Jürgen Roland) EA 14.3.1968 / WH 17.8.1998 SWF3

NEUAUFLAGE/FORTFÜHRUNG der STAHLNETZ-Reihe:
1999 STAHLNETZ - Die Zeugin (Fernsehfilm, 90 Min, NDR) (Drehbuch: Jessica Schellack und Kerstin Oesterlin, Beratung: Wolfgang Menge, Regie: Thomas Bohn) EA 12.9.1999 ARD
1999 STAHLNETZ - Der Spanner (Fernsehfilm, 90 Min, NDR) (Drehbuch: Jessica Schellack und Kerstin Oesterlin, Beratung: Wolfgang Menge, Regie: Thomas Bohn) EA 19.1999 ARD
2001 STAHLNETZ - Innere Angelegenheiten (Fernsehfilm, NDR, 90 Min) (Drehbuch: Orkun Ertener und Ernst-Josef Lauschner, Regie: Ernst Josef Lauschner) EA 29.4.2001 ARD
2002 STAHLNETZ - PSI, (Serienfilm, NDR, 90 Min) (Drehbuch: Markus Stromiedel nach einer Vorlage von Michael Molsner.  Regie: Markus Imboden), EA 05.05.02 ARD
2002 STAHLNETZ - Das gläserne Paradies (Serienfilm, 90 Min, NDR) (Drehbuch: Friedrich Ani, Regie: Rene Heissig)

Fernsehen: Fernsehfilme
1964 Eines schönen Tages (Fernsehspiel, HR, 90 Min) (Drehbuch: Wolfgang Menge nach seinem Theaterstück "Der Engel von Quedlinburg", Regie: Dieter Munck)
1964 Zeitvertreib (Fernsehspiel, SDR, 70 Min) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Rainer Wolffhardt) Mit Peer Schmidt EA 24.9.1964 ARD
1965 Die Katze im Sack (Fernsehspiel, zwei Teile, NDR) (Drehbuch: Wolfgang Menge nach James Hadley Chase, Regie: Jürgen Roland)
1965 Verhör am Nachmittag (Fernsehspiel, WDR) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Walter Davy) Mit Hans Nielsen EA 25.2.1965 ARD
1966 Der Mitbürger (Fernsehspiel, SDR, 90 Min) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Rainer Wolffhardt)
1966 Begründung eines Urteils (Fernsehspiel,  85 Min, WDR) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Eberhard Itzenplitz) Mit Edgar Hoppe EA 29.9.1966 ARD
1967 Siedlung Arkadien (Fernsehfilm,  SDR) (Drehbuch: Wolfgang Menge nach Finn Soeborg, Regie: Hans-Dieter Schwarze)
1968 Der deutsche Meister (Fernsehspiel, SDR, 90 Min) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Rolf von Sydow)
1969 Fragestunde (Fernsehspiel, SWF, 90 Min) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Tom Toelle) EA 6.3.1969
1969 Die Dubrow-Krise (Fernsehspiel, WDR, 90 Min) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Eberhard Itzenplitz) Mit Joachim Wichmann EA 9.1.1969 ARD
1969 Rebellion der Verlorenen (Fernsehfilm, drei Teile, SDR) (Drehbuch: Wolfgang Menge nach dem gleichnamigen Roman von Henry Jaeger, Regie: Fritz Umgelter)  EA: ARD 30.10.1969
1. Erster Teil (30 October 1969) 
2. Zweiter Teil (1 November 1969) 
3. Dritter Teil (2 November 1969)

1969 Zucker für den Affen (Fernsehspiel,  SFB) (Drehbuch: Anette Dietrich nach dem Schauspiel von Wolfgang Menge, Regie: Gerlach Fiedler)

1970 Das Millionenspiel (Fernsehfilm, WDR, 90 Min) (Drehbuch: Wolfgang Menge nach Robert Sheckley, Regie: Tom Toelle) Mit Jörg Pleva EA 18.10.1970 ARD

1970 Sessel zwischen den Stühlen (Fernsehspiel, SDR) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Fritz Umgelter)
1973 SMOG (Fernsehfilm, WDR, 90 Min) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Wolfgang Petersen) EA 15.4.1973 ARD
1976 Vier gegen die Bank (Fernsehfilm, WDR, 95 Min) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Wolfgang Petersen nach dem Roman "Gentleman in roten Zahlen" von Ralph Maloney, Regie: Wolfgang Petersen) Mit: Herbert Bötticher, Harald Leipnitz, EA 7.12.1976 ARD / WH 6.12.1997 WEST3
1977 Planübung (Fernsehspiel, WDR, 90 Min) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Wolfgang Petersen) EA 13.9.1977 ARD
1978 Grüß Gott, ich komm von drüben (Fernsehfilm, WDR,  90 Min) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Tom Toelle) Mit: Hans Christian Blech, EA: 25.10.1978 ARD
1979 Was wären wir ohne uns (Vierteilige Serie, SDR, je 87, 101, 87 und 98 Min) (Drehbuch: Wolfgang Menge und Ulrich Schamoni, Regie: Ulrich Schamoni) EA 7./14./21./28.2.1979 ARD
1980 Ein Mann von gestern (Fernsehfilm, WDR, 80 Min) (Drehbuch: Wolfgang Menge und Tom Toelle, Regie: Tom Toelle) Mit: H.G. Martens, Will Quadflieg EA 26.3.1980 ARD (1.5.1984??) / WH 23.9.1997 3SAT

1984 So lebten sie alle Tage (5teiliger Fernsehfilm, je 88 bis 97 Min, WDR) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Ulrich Schamoni) EA 11.3.-1.4.1984 ARD
1 Am Brandenburger Tor (11 March 1984) 
2 Der Prozess Müller-Arnold (14 March 1984) 
3 Die Schlacht von Leuthen (18 March 1984) 
4 Erinnerungen eines Schulmeisters (21 March 1984) 
5 Der Komödiant und sein Zensor (1 April 1984)

1986 Kennwort "Möwe" (Fernsehfilm, 84 Min, WDR) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Tom Toelle) EA 19.2.1986 ARD
1991 Das Ende der Unschuld (zweiteiliger Fernsehfilm, 90+90 Min, WDR) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Frank Beyer) (Zeitgeschichte) EA / WH 10.4.199
1992 Negerküsse (Fernsehfilm, WDR/ORF/SRG, 90 Min) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Maria Theresia Wagner) Mit Ulrich Pleitgen (Satire/Komödie)
1993 Ganz persönlich - Wolfgang Menge und Sylt (Filmessay/Doku, 30 Min, ZDF) (Buch und Regie: Wolfgang Menge und Renate Juszig) EA 7.11.1993 ZDF
1995 Spreebogen (Fernsehfilm, 90 Min, WDR) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Konrad Sabrautzky) EA 25.1.1995 ARD
2001 Kelly Bastian - Geschichte einer Hoffnung (Fernsehfilm, ARD, 90 Min) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Andreas Kleinert) EA 3.10.2001 ARD


Fernsehen: TATORT
1971 TATORT-Kressin und der tote Mann im Fleet (Serienfilm, WDR, 90 Min) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Peter Beauvais) Mit Sieghardt Rupp EA 10.1.1971 ARD
1971  TATORT -Kressin und der Laster nach Lüttich (Serienfilm, WDR, 90 Min) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Tom Toelle) Mit Sieghardt Rupp, EA 7.3.1971 ARD (2. Kressin)
1971  TATORT -Kressin stoppt den Nordexpress (Serienfilm, WDR, 90 Min) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Rolf von Sydow) Mit Sieghardt Rupp, EA 2.5.1971 ARD (3. Kressin) / WH 10.4.1999 NORD3
1971  TATORT -Kressin und der Laster nach Lüttich (Serienfilm, WDR, 90 Min) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Tom Toelle) Mit Sieghardt Rupp EA 7.3.1971 ARD
1972  TATORT -Kennwort ist Fähre (Serienfilm, SDR, 90 Min) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Theo Mezger) EA 3.4.1972 ARD
1972  TATORT -Kressin und der Mann mit dem gelben Koffer (Serienfilm, WDR, 90 Min) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Michael Verhoeven) Mit Sieghardt Rupp EA 9.7.1972 (4. Kressin)
1973  TATORT -Stuttgarter Blüten (Serienfilm, SDR, 90 Min) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Theo Mezger) Mit Willy Reichert EA 1.4.1973 ARD

1974  TATORT -Gefährliche Wanzen (Serienfilm, SDR, 90 Min) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Theo Mezger) EA 29.9.1974 ARD


Fernsehen: Fernsehserien
1973 - 1976 Ein Herz und eine Seee (Fernsehserie, 25 Teile, je 45 Min, WDR ) (Drehbuch: Wolfgang Menge, nach der Serien-Idee "Till death do us part" von Johnny Speight, Regie: Joachim Preen, Jürgen Flimm) Mit Heinz Schubert
1. Das Hähnchen (Regie: Joachim Preen) EA 15.1.1973 WDR3
2. Der Fernseher (Regie: Joachim Preen) EA 29.1.1973 WDR3
3. Besuch aus der Ostzone (Regie: Joachim Preen) EA 12.2.1973 WDR3
4. Die Beerdigung (Regie: Joachim Preen) EA 26.2.1973WDR3
5. Die Bombe (Regie: Joachim Preen) EA 12.3.1973 WDR3
6. Hausverkauf (Regie: Joachim Preen) EA 26.3.1973 WDR3
7. Silberne Hochzeit (Regie: Joachim Preen) EA 9.4.1973
8. Urlaubsvorbereitung (Regie: Joachim Preen) EA 30.4.1973 WDR3
9. Erntedankfest (Regie: Joachim Preen) EA 1.10.1973 WDR3
10. Eine schwere Erkrankung (Regie: Joachim Preen) EA 29.10.1973 WDR3
11. Der Sittenstrolch (Regie: Joachim Preen)EA 26.11.1973 WDR3
12. Sylvesterpunsch (Regie: Joachim Preen) EA 31.12.1973WDR3
13. Der Ofen ist aus (Regie: Joachim Preen) EA 28.1.1974 ARD
14. Rosenmontagszug (Regie: Joachim Preen) EA 25.2.1974 ARD
15. Frühjahrsputz EA 18.3.1974 ARD
16. Selbstbedienung (Regie: Joachim Preen) EA 13.4.1974 ARD
17. Besuch aus der Ostzone (Regie: Joachim Preen) EA 17.6.1974 ARD
18. Urlaubsvorbereitung (Regie: Joachim Preen) EA 15.7.1974 ARD
19. Tapetenwechsel EA 12.8.1974 ARD
20. Der Staatsfeind (Regie: Joachim Preen) EA 9.9.1974 ARD
21. Der Sittenstrolch (Regie: Joachim Preen) Farbfassung der Folge 11 EA 4.11.74 ARD
22. Telefon! (Regie: Jürgen Flimm) EA 31.5.1976 ARD
23. Massage (Regie: Joachim Preen) EA 5.7.1976 ARD
24. Modell Tetzlaff (Regie: Joachim Preen) EA 27.9.1976 ARD
25. Schlußwort (Regie: Jürgen Flimm) EA 22.11.1976 ARD



1979 ZIMMER FREI - UNO-NÄHE (Fernsehserie, 12 Teile, je 25 Min, filmpool für WWF) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Frank Guthke) EA ARD Vorabend

1980 LIEBE IST DOOF (Fernsehserie, 9 Teile, je 30 Min, WDR) (Autor: Carla Lane, Buch: Wolfgang Menge, Regie: Rolf von Sydow) EA 6.10.1980 wöchentlich ARD

1986 Unternehmen Köpenick (Serie, 6 Teile, je 45 Min, filmpool für ZDF) (Drehbuch Wolfgang Menge, Regie: Hartmut Griesmayr) Mit: Hansjörg Felmy EA 6.4.-10.6.1986 ZDF
1987 Reichshauptstadt privat (Fernsehfilm, 2 Teile 110 140 Min, NDR/SFB) (Regie: Horst Königstein, Drehbuch: Wolfgang Menge) EA 21-10-87 und 25-10-87 ARD

1990 Baldur Blauzahn (Serie, 13 Teile, je 35 Min, WDR) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Karin Hercher) Mit Eberhard Feik (Comedy)

1993 Motzki (Fernsehserie, 13 Teile je 25 Min NDR/WDR) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Thomas Nennstiel)
1. Der Sarg (2 February 1993)
2. Martins Frau (9 February 1993)
3. Die Beerdigung (16 February 1993)
4. Der Rollstuhl (23 February 1993)
5. Der Experte (2 March 1993)
6. Die Zwei (9 March 1993)
7. Der Geburtstag (16 March 1993)
8. Die Waschmaschine (23 March 1993)
9. Der Starfotograf (30 March 1993)
10. Der Ausflug (6 April 1993)
11. Das Wunder (13 April 1993)
12. Die Baustelle (20 April 1993)
13. Der Schlüssel (27 April 1993)
 


1998 DAS LIED ZUM SONNTAG (Comedy-Serie, x Episoden, je 15 Min) (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Thomas Nennstiel) März 98 bis Juni 98

 




FILM:
1959 Der rote Kreis (BRD, 92 Min, Constantin/Rialto, SW) (Regie: Jürgen Roland, Drehbuch: Trygve Larsen (=Egon Eis) , Wolfgang Menge, nach Edgar Wallace) Mit Karl Saebisch, Klausjürgen Wussow (Krimi) 2.3.1960/8.6.1974 ZDF/7.5.1987 DFF 2/22.2.2000 Video

1959 Strafbataillon 999 (Regie: Harald Phillip, Drehbuch: Harald Phillip, Wolfgang Menge, Heinz G. Konsalik, nach dem gleichnamigen Roman von Heinz G. Konsalik) Mit Werner Peters, Heinz Weiss

1959 Unser Wunderland bei Nacht (Regie: Jürgen Roland, Hans Heinrich, Reinhard Elsner, Drehbuch: Wolfgang Menge, Gustav Lehmann, Ernst Hasselbach, Reinhard Elsner) Mit Paul Esser, Hilde Sessak (Episoden-Sitten-Kriminalfilm)

1960 Der Frosch mit der Maske (Regie: Jürgen Roland, Drehbuch: Wolfgang Menge, Wolfgang Schnitzler nach Edgar Wallace) (Mit Gert Fröbe, Karin Dor, Klausjürgen Wussow (Krimi)

1960 Der grüne Bogenschütze (Regie: Jürgen Roland, Drehbuch: Wolfgang Menge, Wolfgang Schnitzler nach dem Roman von Edgar Wallace) Mit Gert Fröbe, Karin Dor (Krimi)

1961 Mann im Schatten (Österreich 1961, 95 Min, s/w) (Regie: Arthur Maria Rabenalt, Drehbuch: Wolfgang Menge) Mit Ellen Schwiers, Barbara Frey (Krimi)

1964 Polizeirevier Davidswache (Regie: Jürgen Roland, Drehbuch: Wolfgang Menge) Mit Wolfgang Kieling, Hannelore Schroth (Krimi)

1968 Der Partyphotograph (Regie: Hans Dieter Bove, Drehbuch: Wolfgang Menge) Mit Barbara Valentin, Rolf Zacher (Sex-Lustspiel)

1968 Ich bin ein Elefant Madame (Regie: Peter Zadek, Drehbuch:  Peter Zadek, Robert Muller, Wolfgang Menge, nach "Die Unberatenen" von Thomas Valentin) Mit Wolfgang Schneider, Günther Lüders (Komödie)

1980 Das Traumhaus (BRD, 113 Min) Regie: Ulrich Schamoni, Drehbuch: Wolfgang Menge) Mit Horst Frank, Judy Winter (Komödie)


SONSTIGES:
1961 Zeitvertreib (Theaterstück),(Bühnenmanuskript) Bloch, Berlin
1963 Ein Engel aus Quedlinburg (Komödie) (Bühnenms) Bloch, Berlin
1974 Ein Herz und eine Seele: Eine schwere Erkrankung, (Soundtrack der TV-Ausstrahlung), (Langspielplatte/MusiCassette) EMI/Electrola
2005 STAHLNETZ - Das Haus an der Stör - Der AudioVerlag (CD-Soundtrack der Serienepisode)
2005 STAHLNETZ - Das 12. Messer - Der AudioVerlag (CD-Soundtrack der Serienepisode)
2006 STAHLNETZ - Verbrannte Spuren - Der AudioVerlag (CD-Soundtrack der Serienepisode)
2007 STAHLNETZ - Saison - Der AudioVerlag (CD-Soundtrack der Serienepisode)
2008 STAJLNETZ - Das Alibi - Der AudioVerlag (CD-Soundtrack der Serienepisode)
2005 STAHLNETZ (8 DVD), (DVD-BOX mit allen Episoden, 1582 Minuten) : Warner Home Video - DVD
2009 EIN HERZ UND EINE SEELE - alle 25 Folgen (DVD-Set, 8 DVD, 1125 Min) Studio Hamburg ALIVE
last update:1.6.2002
last update 20.1.2011

Quellen: eigene Recherchen
*** E N D E ***
H.P. Karr:
Lexikon der deutschen Krimi-Autoren - Internet-Edition
frei zur wissenschaftlichen, journalistischen und nicht-kommerziellen Nutzung
www.krimilexikon.de